job-coach/-in Arbeitsintegration mit eidg. fachausweis

(In Vorbereitung; erster Start August 2022)

Job-Coaches und Job-Coachinnen begleiten Menschen mit Schwierigkeiten in den Arbeitsmarkt zu finden oder in diesem zu verbleiben. Sie erheben die Bedürfnisse und unterstützen bei der Stellensuche und der Integration in den Arbeitsmarkt. Das Einsatzgebiet von Job-Coaches und Job-Coachinnen ist vielfältig: Menschen mit Beeinträchtigung, Suchtproblematik, Migrationshintergrund, Jugendliche bei der Lehrstellensuche oder allgemein Stellensuche.

Der Vorbereitungs-Lehrgang auf die Berufsprüfung zur Job-Coachin / zum Job-Coach, eignet sich für Kandidatinnen und Kandidaten die Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten erweitern möchten und um Klienten / Klientinnen zielorientiert und sicher bei der Stellensuche zu unterstützen. Sie bringen eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit mit und haben Freude daran, Klienten / Klientinnen dabei zu unterstützen sich für Ihre Traumstelle optimal vorzubereiten.

Folgende Module sind Bestandteil dieses Kurses und deren Abschlüsse sind relevant für die Anmeldung und den Abschluss der eidg. Berufsprüfung:

Zulassungsbedingungen

Zum Lehrgang wird zugelassen wer;

a) über ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, eine gymnasiale Maturität, eine Fachmaturität oder eine gleichwertige Qualifikation verfügt
und
b) nach abgeschlossener Ausbildung gemäss Punkt a) mindestens drei Jahre Berufserfahrung, davon mindestens ein Jahr im Berufsgebiet der beruflichen Integration, mit einem durchschnittlichen Beschäftigungsgrad von mindestens 80%, vorweisen kann.

Kompetenznachweise

Jedes Ausbildungsmodul wird mit einem Kompetenznachweis abgeschlossen und muss für die Zulassung zur eidg. Berufsprüfung als „bestanden“ bewertet worden sein.
Folgende Kompetenznachweise werden Sie erarbeiten:

Modul 1: Verfassen eines Reflexionsberichts über Ihre Erkenntnisse, Lernfortschritte und den Transfer in die eigene Berufstätigkeit.

Modul 2: Erstellen einer Videoanalyse inkl. Präsentation und Feedback einer Beratungssituation zur Wiedereingliederung und Unterstützung einer Klientin / eines Klienten in den Arbeitsmarkt.

Modul 3: Durchführen und bearbeiten eines Critical Incidents, mit anschliessenden weiterführenden Fragen.

Kursstart und Dauer

August; ca. 1 Jahr

Modul 1 Mandate planen und klären
9 Präsenztage, Selbststudium ca. 36 Stunden

Modul 2 Klienten/-innen begleiten und beraten
9 Präsenztage, Selbststudium ca. 36 Stunden.

Modul 3 Mit Anspruchsgruppen agieren
9 Präsenztage, Selbststudium ca. 36 Stunden

Supervision
4 Halbtage, 12 Stunden

Der Lehrgang ist so aufgebaut, dass die Module auch einzeln gebucht und besucht werden können.

Unterrichtszeiten/Kurstage

Variante 1
Der Kurs findet jeweils Samstags von 08.30 bis 16.45 Uhr statt.

Variante 2 (Blocktage)
Pro Modul 3 x 3 Tage (Donnerstag/Freitag/Samstag)

Supervision: Die Supervision findet ausserhalb dieser Unterrichtzeiten an 4 Halbtagen statt.

Kosten

CHF 7’485.00 (CHF 2’495.00 pro Modul)

Reisespesen sowie Verpflegung gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Lehrmittel und Kopierpauschalen von ca. CHF 500.00 werden separat verrechnet.

In den Kosten nicht enthalten sind die Prüfungsgebühren für die eidg. Berufsprüfung. Diese betragen CHF 2’900.00.

Subventionen

Der Bund unterstützt Sie bei der Ausbildung zum eidg. Fachausweis Ausbilder/in. Er übernimmt 50 Prozent der angefallenen Kursgebühren, sofern Sie im Anschluss an den Kurs die eidgenössische Prüfung absolvieren. Sie erhalten nach dem Besuch aller Module, unabhängig vom Prüfungserfolg, rund 3’800 Franken  zurückerstattet. Über die Voraussetzungen und über den Antragsprozess informiert die Website des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (www.sbfi.admin.ch). Die neue Regelung gilt ab Januar 2018.

Die Voraussetzungen zum Erhalt der Subventionen sind wie folgt:

Eidg. Berufsprüfung

Die Abschlussprüfung findet jeweils im Herbst statt. Die genauen Daten und der Durchführungsort wird von der Prüfungskommission festgelegt und frühzeitig kommuniziert.

Die Prüfung besteht aus drei modulübergreifenden Prüfungsteilen.

Prüfungsteil 1: Reflexion der persönlichen Arbeitsweise Prüfungsteil 2: Zentrale Berufsprozesse Prüfungsteil 3: Gespräche mit Klient/in, Behörde oder Arbeitgebenden analysieren
Reflexionsbericht

  • Zusammenarbeit mit Klient/innen
  • Zusammenarbeit mit Arbeitgebenden

 

 

 

 

(schriftlich / 3 Monate vor der Prüfung)

Kleine Fallbeschreibungen zu:

  • Arbeitsmarkteintritt vorbereiten und begleiten
  • Unterstützung und Evaluation nach Eintritt in den Arbeitsmarkt und Abschluss der Begleitmassnahme
  • Mit Anspruchsgruppen umgehen und Selbstmanagement

 

 

 

 

 

 

 

(schriftlich / 60 Minuten)

Videoanalyse einer Gesprächssituation aus einem der folgenden Themenbereiche

  • Anfangsgespräch
  • Auftragsklärung
  • Gespräch zu Erstellung eines Kompetenzprofils
  • Gespräch zur Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche und im Bewerbungsprozess
  • Standortgespräch
  • Krisengespräch

(schriftlich / 20 Minuten)

Präsentation des Reflexionsberichts

Fachgespräch

  • Vertiefung des Reflexionsberichts
  • Umgang mit veränderten Rahmenbedingungen

(mündlich / 40 Minuten)

Fachgespräch

  • Vertiefungs- und Konkretisierungsfragen

 

(mündlich / 20 Minuten)

 

Abschluss

Nach dem Abschluss aller Module und der Supervision erhalten Sie das Volkshochschul- Zertifikat „Job-Coach/-in Arbeitsintegration“.

Den eidg. Fachausweis Job-Coach/-in Arbeitsintegration erhält wer,

Anmeldung Job-Coach 2022